Binäre Optionen

Devisen können unterschiedlich gehandelt werden und jeder von uns ist sicher schon mit einem Forex Broker vertraut, der den klassischen long/short Handel mit Hebel erlaubt. Das ist sicherlich auch noch die gängigste Form zu handeln, aber es gibt immer wieder neue Möglichkeiten, die ihre Vor- und Nachteile haben. Dazu gehören zum Beispiel auch die Binären Optionen. Das sind sehr einfache Kontrakte, die man mit einem Broker eingeht und die eine fest definierte Auszahlung ermöglichen. Um es gleich vorweg zu nehmen, es lohnt sich auf jeden Fall sich den Handel mit Binären Optionen einmal näher anzusehen auch wenn man natürlich nicht komplett umsteigen sollte. Zum Beispiel beim deutschen Marktführer, BDSwiss, früher bekannt als „Banc de Swiss“.

Klicken Sie hier um sich den Binäroptionshandel auf BDSwiss kostenlos anzusehen!

Nun möchte ich aber noch etwas ausführlicher erklären was es mit dem Optionshandel so auf sich hat und wie wir Devisenhändler davon profitieren können.

Was ist eine Binäre Option?

Zunächst einmal möchte ich erklären was eine Binäre Option überhaupt ist. Es ist am einfachsten gar nicht den Umweg über die Optionen zu gehen, denn die haben relativ wenig mit den Binären Optionen zu tun auch wenn sich das komisch anhört. Bei Optionen haben Sie in der long Position immer das Recht einen Basiswert zu kaufen oder zu verkaufen, niemals die Pflicht. Bei Binären Optionen jedoch haben Sie gar nicht die Wahl auszuüben, es kommt einfach darauf an wie der Kurs des Basiswerts bei Fälligkeit ist. So können Sie für 10 Euro eine Call-Option kaufen mit einer Verfallszeit von 15 Minuten und einem Basispreis von 1,34555. Ist der Kurs dann nach Ablauf der 15 Minuten dann über dem Basispreis erhalten Sie eine Rendite von zum Beispiel 85 Euro, also 18,50 Euro zurück. Landet die Option nicht im Geld weil der Kurs darunter liegt erhalten Sie gar nichts.

Der Hebel bei Binären Optionen

Wie Sie schon sehen können ist der Handel mit starkem Hebel verbunden. Liegt der Kurs bei 1,34559 ist die Option im Geld und obwohl sich der Basiswert nur um 4 Pips bewegt hat erzielen Sie eine Rendite von 85% – das ist natürlich beim klassischen Forex Handel nicht möglich. Es funktioniert aber natürlich genauso umgekehrt. Geht der Kurs nur um 4 Pips nach unten landet die Option aus dem Geld und Ihre Rendite liegt bei stolzen -100% – ein Totalausfall also. Der Hebel wirkt also in beide Richtungen und er ist im Schnitt so hoch, dass man von einem höchst riskanten Investment sprechen muss, noch sehr viel riskanter als beim klassischen Devisenhandel.

Broker für Binäre Optionen

Bei Forex beschwert man sich ja häufig mal darüber dass der Markt nicht ordentlich reguliert ist und es zu viele Broker gibt, die einfach nur die Absicht hegen zu betrügen. Leider lässt sichd as nicht von der Hand weisen, aber wenn man sich bei den Brokern für Binäre Optionen mal so umsieht, dann wird man schnell feststellen, dass es dort noch „schlimmer“ ist. Das liegt aber nicht daran, dass die Branche „schmutziger“ ist, sondern daran, dass sie noch sehr viel jünger ist. Hier gibt es einfach noch keine guten Behörden und Lizenzgeber, die sich durchgesetzt haben. Deswegen ist es noch viel wichtiger sich auf einen Broker selbst verlassen zu können. Hier sind vor allem die Erfahrungen wichtig, die andere Trader mit ihm gemacht haben (eine gute Seite für so einen Broker Vergleich ist z.B. Mcbinary). Ich kann also auch nur das sagen was ich von anderen Tradern gehört habe und wie es ihnen mit einem bestimmten Broker ergangen ist, aber auch nicht mehr. Insofern lehne ich mich da auch nicht zu weit aus dem Fenster und kann nur sagen, dass mir zum Beispiel BDSwiss oder auch Anyoption von vielen stellen empfohlen wurden und diese sind scheinbar sehr seriös und haben die Absicht auf ehrliche Art und Weise zu wachsen.